Zurück zur Blogübersicht
| Mensch, Freizeit

Fotokünstler Zerback porträtiert Ludwigshafen auf besondere Art

rnv-Betriebshof in Ludwigshafen, Fotograf: Zerback

Ein Fotokunstprojekt – Ludwigshafen nach Bezirken

Wer hätte das gedacht: Ludwigshafen steht Modell für ein künstlerisches Fotoprojekt! Die Chemiestadt am Rhein besteht aus 14 Stadtteilen und gliedert sich in 44 Stadt-Bezirke. Diese Bezirke der pfälzischen Metropole stellt Rainer Zerback fotografisch dar. Dafür braucht es neben einer speziellen Technik und Ausrüstung vor allem den besonderen Blick. Den hat Rainer Zerback, schließlich ist er Fotokünstler. Nicht zuletzt rückt dabei auch die rnv in sein Blickfeld. Wir haben mit Rainer Zerback über seine Arbeit gesprochen und einiges erfahren.

Täglich unterwegs für das perfekte Bild

Auf der Suche nach Motiven recherchiert der Künstler auch schon mal bei Google Earth, schaut sich Bilder anderer Fotografen an und besucht die für ihn interessantesten Orte. Derzeit ist er, wie er uns sagt, täglich unterwegs und macht Fotos; darunter ist meist wenigstens eines, das seinem kritischen Auge nachträglich standhält.

Pandemie als Auslöser

Ludwigshafen sei für ihn so etwas wie ein Verlegenheitsprojekt gewesen, erzählt Zerback. Weil seine anderen Projekte von der Pandemie betroffen waren und er dafür nicht so agieren konnte wie er wollte, suchte er etwas Neues. Da kam ihm ein ähnliches Projekt der Stuttgarter Fotokünstlerin Marcella Müller in den Sinn.

Die Stadt besser kenngelernt

Zerback lebt seit vier Jahren mit seiner Frau in Ludwigshafen und kannte bis dato nur wenig von der Stadt auf der linken Seite des Rheins. Erst sein aktuelles Projekt brachte ihn dazu, die Stadt näher kennenzulernen. Er besuchte im Vorfeld alle Bezirke, um für seine Aufnahmen Plätze und Orte zu sichten – dabei kam er viel herum. Zerback schießt hunderte von Bildern. Diese ordnet er bestimmte Kategorien zu, wie Kunst und Kultur, Bauen und Wohnen, Monumente, Freizeit und Sport, Ruhe und Natur, Randzonen, Arbeitswelten, Lernwelten und Transportation. So findet sich auch die rnv in einigen seiner Aufnahmen wieder.

Abstand statt Fokus

Das Besondere an seinen Bildern ist der bewusst gewählte Abstand. So kann er neutral bleiben und verhindern, dass einzelne Objekte zu stark in den Fokus geraten, denn sie sollen weder betont hässlich noch betont schön dargestellt werden. Für die Aufnahmen verwendet er ein sogenanntes Hochstativ mit einer Länge von 7,5 Metern. Die Höhe des Stativs reicht allerdings nicht immer aus, und dann kommt eine Drohne zum Einsatz. Aber auch besondere Bearbeitungstechniken, wie das Übereinanderlegen von 100 bis 200 Aufnahmen für ein Bild, wendet Zerback an. So, erklärt er uns, kann er erreichen, dass sich beispielsweise Besucherströme verdichten und die Bilder trotzdem weitgehend natürlich wirken. Dafür betreibt er einigen Aufwand; oft müsse er tage- oder sogar wochenlang an der Veredelung der Bilder arbeiten, beschreibt Zerback seine Vorgehensweise. Neben den Bildern, die aus vielen Einzelaufnahmen komponiert sind, zählen diejenigen Bilder zu seinen Favoriten, für die er Zugang zu Bereichen hatte, die nicht jeder kennt. Dazu gehört auch das Betriebsgelände der rnv; dabei entstanden Aufnahmen vom Betriebshof im Ludwigshafener Stadtteil Rheingönheim.

Einfach darstellen, was ist

Als explizit politisch sieht er sein Schaffen nicht, wenngleich es manchmal den Anschein hat. Zerback sagt, er möchte die Bezirke einfach darstellen, wie sie sind. Was der Künstler sich für sein Projekt wünscht, haben wir gefragt. „Was wird die Menschen in 20, in 50, in 100 Jahren interessieren? Deshalb wünsche ich mir, dass die Bilder archivarisch bewahrt bleiben, dass sie mich überleben, denn sie zeigen die zukünftige Vergangenheit der Stadt“, antwortet Zerback.

Abschluss diesen Sommer

Am Projekt „Ludwigshafen nach Bezirken“ möchte Zerback noch bis diesen Sommer arbeiten, weil dann noch Aufnahmen entstehen sollen, die er durch die Absage von Veranstaltungen im letzten Jahr nicht machen konnte.

Alter Strassenbahn Betriebshof in Ludwigshafen, Fotograf: Zerback
Haltestelle Rohrlachstrasse in Ludwigshafen, Fotograf: Zerback
Haltestelle Karlsbader Strasse in Ludwigshafen, Fotograf: Zerback
Haltestelle Hochfeldstrasse in Ludwigshafen, Fotograf: Zerback

Infos zur Person

Rainer Zerback ist 1958 in Stuttgart geboren und dort aufgewachsen. Nach dem Abitur studierte er in München, Frankfurt und Stuttgart. Er fotografiert seit mehr als 30 Jahren, und seit mehr als 20 Jahren steht für ihn die künstlerische Fotografie im Vordergrund. Er lebt mit seiner Frau seit vier Jahren in Ludwigshafen.

Aktuelle Ausstellung:

Vom 26. Februar bis 19. März ist von Rainer Zerback im Kunstverein Ladenburg die Ausstellung „My Travel Experiences“ zu sehen.

Weiterführende Informationen unter:

Portät von Fotokünstler Rainer Zerback

Kommentare

Keine Kommentare

Kommentar schreiben


* Pflichtfeld