Zurück zur Blogübersicht
| Technik, Fortschritt

Ein Stadtbahnanschluss für Neuhermsheim

Dieser Beitrag wurde von unserem FiF Julian Jahns (rnv-Auszubildender zur Fachkraft im Fahrbetrieb) erstellt und redaktionell bearbeitet vom rnv-Blog-Team.

Strassenbahn in Neuhermsheim

15-jährige Jubilarin

Es gibt immer wieder etwas zu feiern – und es müssen nicht immer nur Kindergeburtstage sein. Vor 15 Jahren wurde der Mannheimer Stadtteil Neuhermsheim an das Stadtbahnnetz angebunden. Bei diesem Jahresereignis von 2006 wurde der unter vielen Einwohnern bisher unbekannte Stadtteil Neuhermsheim nach einem Bauboom und stetigem Einwohnerzuwachs endlich auch an den Stadtbahnverkehr angeschlossen.

Großprojekt der Altgesellschaft

Das Großprojekt MVG 2000, im Zuge dessen Neuhermsheim am Stadtbahnverkehr teilhaben durfte, war ein Projekt zur Ertüchtigung der Stadtbahn in Mannheim. Im Einzelnen zählte dazu der Bau neuer Stadtbahnstrecken, die Einrichtung neuer Linienführungen mit der Vereinfachung des Liniennetzes, die Bestellung neuer Fahrzeuge und damit verbunden das Ausrangieren von alten Fahrzeugen. Die MVG (Mannheimer Verkehrs-Aktiengesellschaft) gibt es heute nicht mehr, diese ging 1998 in die MVV Verkehr AG über, 2010 wurde sie zur MVV Verkehr GmbH umfirmiert, bis sie schließlich im Jahre 2018 zur heutigen MV Verkehr GmbH wurde und einen Teil der Verkehrsallianz in der rnv bildet. Mit dem Bündel MVG 2000 wurde auch das Projekt Stadtbahnring Mannheim-Ost angekurbelt. Es wurde fleißig geplant, festgestellt und gebaut. Im Jahre 2005 wurde die Strecke von Neuostheim am Maimarktgelände vorbei zur SAP-Arena eröffnet. Diese Strecke verfügt bis heute über einen Anschluss zur OEG-Strecke Richtung Seckenheim/Edingen und in Richtung Collini-Center. Die OEG (Oberrheinische-Eisenbahn-Gesellschaft) ist einer der Teil-Vorläufer der rnv. Im Dezember 2006 wurde dann der Streckenabschnitt durch Neuhermsheim eröffnet.

Mit der Anbindung des neu erschlossenen Mannheimer Stadtteils Neuhermsheim und der darauffolgenden Einführung der Linie 6A im Dezember 2006 lässt sich bis heute gut, sicher und schnell in die Innenstadt Mannheims und in die Nachbarstadt Ludwigshafen fahren. Mit der Stadtbahn-Endstelle „SAP-Arena S-Bahnhof“ und der Eröffnung des DB-Bahnhofes „Mannheim ARENA-/Maimarkt“, damals geplant als „Bahnhof Messe- und Sportpark“, folgte dann die Anbindung der S-Bahn und des Regionalverkehres im Jahre 2011.

Das Kombiticket und die vielen Alternativen

Durch die Anbindung des Regionalverkehres, der Stadtbahnen und des Buslinienverkehrs entstand mit der Zusammenarbeit von Betreibern der SAP-Arena und den Veranstaltern auf dem Maimarkt-Gelände das sogenannte „Kombiticket“. Mit diesem wird es den Besuchern der SAP-Arena und des Maimarkt-Geländes heute leichter gemacht, mit dem ÖPNV von zuhause zum jeweiligen Veranstaltungsort zu kommen. So wurde auch die Nutzung des ÖPNV für viele Fahrgäste attraktiver.

Das Kombiticket bedeutet: Die im Vorverkauf gekaufte Eintrittskarte einer Veranstaltung kann gleichzeitig als ÖPNV-Ticket genutzt werden und berechtigt zur Hin- und Rückfahrt mit allen Bussen, Straßenbahnen und freigegebenen Zügen (bei der DB: RE, RB und S-Bahnen) innerhalb des VRN-Verkehrsgebietes.

Bei Veranstaltungen in der SAP-Arena oder auf dem Maimarkt-Gelände werden bis heute gut und gerne Sonderverkehre, die man auch mit dem oben genannten Kombiticket nutzen kann, eingesetzt. Nicht nur die Stammlinie 6A, sondern auch andere Linien können bei störungs- oder baustellenbedingten Umleitungen, Unfällen oder sonstigen Umständen die „neue“ Strecke durch Neuhermsheim befahren. So leistet sie immer wieder ihren Beitrag für einen reibungslosen Stadtbahnverkehr. Im Dezember 2006 war das Projekt Stadtbahnring Mannheim-Ost mit dem „Ringschluss“ der Linie 6, bei der die Strecke bereits im Jahre 2005 fertiggestellt wurde, vollendet. Die Linien fahren seither am Maimarktgelände vorbei bzw. durch Neuhermsheim bis zur SAP-Arena und dem „dahinter“ liegenden S-Bahnhof.

Wieder einmal sehen wir, dass sich etwas Warten auszahlt: Denn nach rund drei Jahren intensiver Bauzeit - und nun 15 vergangenen Jahren seit der Eröffnung der Strecke - zeigt sich, dass der ÖPNV-Ausbau zwar einige Zeit dauert, sich aber lohnt.


Kommentare

24. November 2021

Ralph Dißinger

Schöner Beitrag, schönes Foto :)

Kommentar schreiben


* Pflichtfeld