Zurück zur Blogübersicht
| Mensch, Umwelt

Frühjahrsputz im Liniennetz

Reinigung des Gleisbettes

Die Zeichen stehen auf sauber

Im Angebotsprospekt des Supermarktes fällt es schon auf, es ist Frühling. Putzlappen, Scheuermilch, Fensterreiniger und was man sonst noch braucht, wird angepriesen. Der Frühjahrsputz ist ein alter Brauch, der früher oft tagelang dauerte und fest im Jahresverlauf verankert war. Wenn die Frühlingssonne an Kraft gewinnt, die Nächte kürzer, die Tage länger werden, ist auch heute noch Frühjahrsputz angesagt. Aber nicht nur in den eigenen vier Wänden, nein, auch im Liniennetz wird geputzt, gesaugt und gewischt was das Zeug hält.

Für uns ist das ganze Jahr Frühling

Das Grün an den Bahngleisen muss regelmäßig zurückgeschnitten werden. Bäume müssen Äste lassen, damit sie nicht gefährlich nah an die Oberleitung kommen. Hierfür gibt es spezielle Fahrzeuge und Maschinen sowie geschulte Mitarbeiter. Der Abfall, der sich im Gleisbett sammelt, wird mit einem überdimensionalen Staubsauger auf vier Rädern weggesaugt. An schwierigen Stellen muss das per Hand geschehen. Die Haltestellen werden ebenfalls regelmäßig gesäubert – und das nicht nur im Frühling.

Busse und Bahnen werden jeden Tag innen gereinigt und nach Bedarf auch außen. Die Straßenbahnen fahren hierfür durch eine spezielle Straßenbahnwaschanlage, die aussieht wie eine Autowaschanlage, nur eben viel größer. 

In Zeiten von Corona gibt es zusätzliche Desinfektion zur Vorbeugung

Die nächtliche Reinigung der Fahrzeuge der rnv wird derzeit auf eine sogenannte Desinfektionsreinigung erweitert. Das bedeutet, dass bei jedem Reinigungsvorgang nun auch Desinfektionsmittel eingesetzt wird, welches nachweislich gegen das Coronavirus wirkt. Es werden unter anderem Stangen, Schlaufen und Haltewunschknöpfe in den Fahrzeugen desinfiziert. Auch Fahrzeuge von Subunternehmen werden auf diese Weise gereinigt.

Sonderreinigungen müssen auch sein

Ein besonderer Dorn im Auge sind hier die lästigen Kaugummis. Schnell sind die beliebten Geschmacksneutralisierer auf die Straße gespuckt und festgetreten. Dann lässt sich dieser nicht mehr so einfach wegmachen. Eine Sonderreinigung zur Kaugummientfernung ist erforderlich. Kürzlich wurde so eine Reinigung an der Haltestelle Ludwigshafen Hauptbahnhof durchgeführt. Über mehr als drei Tage entfernten drei Mitarbeiter einer Reinigungsfirma mit zwei speziellen Maschinen etwa 8.500 Kaugummis auf einer Fläche von etwa 950 Quadratmeter. Und weil die Entfernung nicht so einfach ist, mussten dafür auch noch 300 Liter biologisches Reinigungsmittel eingesetzt werden. Dieses wird mit Heißdampf erhitzt und entfaltet so seine optimale Reinigungswirkung. Aber die Kaugummis befinden sich nicht nur auf den Pflastersteinen, auch auf den Treppenaufgängen und in den Ritzen der Rolltreppen musste ordentlich gedampft werden.

Sonderreinigung zur Kaugummientfernung an der Haltestelle Ludwigshafen Hauptbahnhof

Vergangenes Jahr starteten wir mit der Gum-Wall ein Pilotprojekt um dem lästigen Thema Kaugummi auf die Pelle zu rücken und für sauberere Haltestellen. Mehr zu diesem Projekt gibt es in unserem Blogartikel: Kleb´s doch drauf


Kommentare

28. Mai 2020

Christian

Wird denn die Haltestelle Ludwigshafen Hauptbahnhof zuküftig barrierefrei ausgebaut und Aufzüge in der U-Bahn-Haltestelle eingebaut?

Kommentar schreiben


* Pflichtfeld