Zurück zur Blogübersicht
| Mensch, Freizeit

Heute, Kinder, wird’s was geben…

Nikolaus, du guter Mann…

Heiligenverehrung, kitschige Verniedlichung, gnadenlose Vermarktung und nicht zuletzt 1500 Jahre Tradition hat der Mann mit weißem Bart und roter Kutte überstanden – und das erstaunlich gut. Über die historische Bedeutung (siehe Infobox unten) wissen heute wahrscheinlich die wenigsten Bescheid, der 6. Dezember, das Fest des Heiligen Nikolaus, wird dennoch als wichtiger Tag in der Vorweihnachtszeit betrachtet. Nachdem schon fünf Tage lang der Adventskalender geplündert wurde, ist es heute Abend endlich soweit: Der erste „Vorbote“ steht vor der Tür, der die Vorfreude auf Weihnachten steigert. Und wer bisher noch nicht durch Bratapfel, Plätzchen und Glitzerlichter der Weihnachtsstimmung erlegen ist, muss spätestens heute daran glauben – denn am Charme des bärtigen Mannes kommt niemand, ob Groß, ob Klein, vorbei. Putzen schließlich auch heute noch Kinder nur dem Nikolaus zuliebe einmal im Jahr freiwillig ihre Schuhe und Stiefel…

Holler boller Rumpelsack…

Glaubt man der Legende, kommt der Nikolaus allerdings nicht allein in unsere Häuser. Kommt er mit seinem gut gefüllten Sack um die braven und artigen Kinder mit kleinen Gaben zu beschenken, mimt sein ständiger Begleiter, der finstre Gesell‘ – besser bekannt als Knecht Ruprecht – den Gegenspieler und bestraft die Unartigen mit seiner Rute.

Doch nicht nur Knecht Ruprecht ist unweigerlich mit Nikolaus verbunden, Gedichte sind es auch – die dürfen auf keinen Fall fehlen. Als Volksgut von Generationen zu Generationen überliefert, ist die Bandbreite der Nikolausgedichte heute wohl unerschöpflich. Von klassisch-traditionell bis hin zu modern und schaurig-schön ist für Jung und Alt wohl alles vertreten.

Aber! Mit Schrecken mussten wir feststellen: Es gibt kein einziges Nikolaus-Straßenbahn-und-Bus-Gedicht! Diese Tatsache konnten wir als Verkehrsbetrieb natürlich nicht länger so stehen lassen. Wir haben keine Mühen gescheut, um dem beliebten Gabenbringer ein paar Zeilen zu widmen. Hier also noch’n Gedicht, dieses Mal mit Straßenbahn.

Oh Nikolaus, oh Nikolaus…

Oh Nikolaus, oh Nikolaus
Wie kommt er von Haus zu Haus?
Kommt er mit Bahn, kommt er mit Bus?
Damit er nicht mehr laufen muss.

Ist’s draußen dunkel, nicht mehr helle
Steht er schon an der Haltestelle
Und wartet auf die nächste Bahn
Um all die Gaben auszufahr‘n.

Und ist’s draußen noch so bitter kalt
Kommt der alte Mann ganz bald
Denn liegt draußen Schnee und ist es weiß
Fahren weiter Bahnen über’s Gleis‘.

Fährt mit der Bembel seine Route
damit er pünktlich auf die Minute
seine Gaben geben kann
den Kindern, der gute alte Mann.

Die Kinder, ob gut ob schlecht
Kommt Nik’laus oder kommt sein Knecht?
Beide Herren sind gar schlau
Und reisen mit’m ÖPNV.

Der Ruprecht kommt mit seiner Rute,
Der Nik’laus hat sein Buch, der Gute.
Vielleicht fährt zurück der letzte Bus
Denn mit dem Gedicht da ist gleich Schluss.

Und waren alle Kindlein brav‘
Dann ein Geschenk nicht fehlen darf
Ist es orange oder gar blau
War das vielleicht die rnv.

Nikolaus is coming to…

Noch ein Tipp: Wenn ihr heute mit unseren Stadt- und Straßenbahnen im rnv-Verkehrsgebiet unterwegs seid, haltet die Augen auf! Uns wurde zugeflüstert, dass mehrere Gehilfen – keine finsteren Gesellen – des Nikolaus heute für uns im Einsatz sind und kleine Gaben verteilen. Mit etwas Glück vielleicht auch an euch ;)

Infobox:

Um die Figur des Nikolaus ranken sich zahlreiche, historisch nicht belegte, Geschichten. Sicher ist aber, dass es ihn tatsächlich gab. Der heilige Nikolaus, der Bischof von Myra, wurde um das Jahr 280 geboren und starb um 350. An seinem Todestag, einem 6. Dezember, wird das Fest des Heiligen Nikolaus gefeiert und damit dem Heiligen Bischof von Myra und seinen guten Taten gedacht. Ab dem 16. Jahrhundert ist im Brauchtum der Knecht Ruprecht nachweisbar, ursprünglich eine Kinderschreckfigur, die die Kinder zu mehr Frömmigkeit erziehen sollte. Nikolaus, wie er heute verehrt wird, ist vermutlich eine Verschmelzung zweier historischer Personen: des Bischofs von Myra und des gleichnamigen Abts Nikolaus von Sion, der spätere Bischof von Pinara (heute Türkei).


Kommentare

06. Dezember 2019

Die Kristel

Well done! Schönen Nikolausi ihr Lieben!

Kommentar schreiben


* Pflichtfeld