Zurück zur Blogübersicht
| Mensch, Freizeit

Unser Ernst!

Des is moin Ernscht, det soi Fraa sage, wonn se ihn vorstelle dut. Mer kann aber ach saage: des is moin Ernscht, wenn man soiner eigene Aussag ebbes Nachdruck verleihe will. Beides z´omme is so ebbes wie ä Wortspiel un des is unser „Ernscht“. Mir hänn ebbes zu sage, wolle mir damit audrücke un möchte das ma es „Ernscht“ nimmt, wollen dodebei awwer niemand uff de Schlips trete. Also sage mir: Horsch ä mol her, des is unser Ernscht, nimms awwer net so ernscht! Hoschts verstonne jetzt?

Pienz dich net ins Koma

Des Lewe is im Moment alles onnere als leischt und so mansche Umständ trage net grad dezu bei, dass es leischter wird. Awwer alles pienze un jammern hilft nix, mir misse grad jetzt die Arschbacke z´ommekneife und vor allem z´ommehalde. Nur dann kumme mer ach gemeinsam durch die Kries und es dät uns helfe, wonn mir dodebei net immer bloß an uns selber denke deten. Sicherlich is an jeden gedacht, wonn äfach nur jeder an sich selber denkt, awwwer Solidarität un Mitgefühl geht ewe mol onnerscht.

Mer schelten halt gern

Immer wissen alle onnere alles besser, awwer besser mache duts zum Schluss käner. Stattdesse reege mer uns uff und schelten wie än Rohrspatz uff alles was sich finne lässt. Schelte dut guut und schließlich sinn negative Nochrichte viel geiler. Sensationsluschd wo du hieguckscht. Wenn interessiert donn schun, dass die Kinnersterblichkeit um 0,14 % gesunke is, wonn ich mich iwwer drei Minute Verspätung vun moim Liniebus uffrege konn?   

Es dut so gut zu sehe, wonn än onnere uff die Gosch fällt un ma sich vor Lache fascht ins Hessel mache kennt. Nur em selbst darf man net an die Komfortzon. Awwer wehe ich muss druf verzichte, regelmäßig, jeden Owend beim moim Lieblingswinzer mit hunnert onnere im Hof zu stehe un Prosseco zu saufe, nur damit der Virus net außer Kontroll gerät un ä paar Leit sterben. Donn herts uff. Moi Grundrechte werden mit Fieß getrete, die Maske muss weg. Geht´s noch?

Es kummen ach widder bessere Zeite

Alla hopp, glaaben mir, es wird widder besser Leit und es kummen ach widder bessere Zeite. Un, wenn mir uns jetzt alle ä bissel am Rieme reiße und z´ommehalde donn klappt des vielleicht auch ä bissel schneller. Bis dohie hab ich äfach noch ä paar Empfehlunge fer eich, damit, wonn ihr den ÖPNV nutzen misst, eich selbst un onnere schütze könnt. Da awwer net jeder die schönste Sproche die wu es geben tut beherrschen tut, liefer ich die Iwwersetzung kusiv g´schriwwe mit. Viel Spaß ihr Leit und bis bald. Bleiwen g´sund.

Moi Empfehlunge:

*Wenischer Babble macht ach wenischer schlechti Luft, mähnt iwwrischens ach moi Fraa.

Weniger Schwätzchen halten macht auch weniger kontaminierte Luft, sagt sogar meine Frau.

*Wonn die Mask richdisch im G´sicht sitzt, fliegen ach wenischer Brogge durch die Luft.

Der korrekte Sitz der MNS-Bedeckung verringert die Ansteckungsgefahr und schütz einen selbst und andere.

*Lieber als mol öfters die Händ wäsche und kä Haltestellestonge abschlorzern, donn bleibe die Vire drauße.

Häufiges Händewaschen und Reduzierung der Kontakte mit Oberflächen verringern das Risiko einer Ansteckung.

*Wonn ma eh mol widder nix zu sage hot, hilft ach wenischer telefoniere, vor allem in g´schlossene Räum.

Keine Telefonate in geschlossenen Räumen reduziert die Ansteckungsgefahr durch weniger Aerosole in der Luft.

*Unnötisches rumkätschle in de Gegend nur für ä paar Schneeselfies bring nix außer Oasteckungsgefahr.

Zuhause bleiben im Interesse der eignen Gesundheit und die der Mitmenschen.


Kommentare

19. Februar 2021

Peter Gross

Man tut so als ob der ÖPNV wahre Virenschleudern sind, obwohl es kaum Evidenz gibt, dass sich wirklich viele Leute da anstecken. Dafür ist man (wie im Supermarkt) einfach oft nicht lange genug in der Bus/Bahn. Ausserdem gibt es nun auch wissensch. Studien die kaum Viren in Bussen in Italien nach dem Lockdown/ Massnahmenergreifung gefunden haben.: “After two weeks of measurements and more than 1100 passenger travelling on the bus the virus was never detected both on surfaces and on air, suggesting that the precautions adopted on public transportation are effective in reducing the COVID-19 spreading.” Di Carlo P, et al. Air and surface measurements of SARS-CoV-2 inside a bus during normal operation. PLoS One. 2020 Nov 5;15(11):e0235943. doi: 10.1371/journal.pone.0235943. PMID: 33151953. Achja, auch die Maskenpflicht an den Haltestellen (im Freien) ist völlig sinnlos,da es auch da wiss.Studien gibt die eindeutig beweisen dass es draussen kaum Ansteckungen gibt. “The review found very few examples of outdoor transmission of COVID-19 in everyday life among c. 25,000 cases considered, suggesting a very low risk.” doi.org/10.1101/2020.09.04.20188417 oder “Outdoor air in residential and urban areas was generally not infectious and safe for the public in both northern and southern Italy..." Environ Int. 2020 Nov 12;146:106255

22. Januar 2021

Pauline

Wunderbar die kurpfälzer Sproch und wunderbar die Hinweise im ÖPNV uff kurpälzisch. Bitte lasst euch nicht entmutigen und auch nicht einschüchtern! Ich genieße die Form sehr, ich liebe Dialekte. Wir sollten sie pflegen. Und nicht nur die Dialekte, auch den Humor!! (Ich bin übrigens eine Schwäbin in der Kurpfalz.)

22. Januar 2021

Ulrike

Mit kurpälzer Herz und Verstond de Naggel uff de Kopp gedroffe, weida so.

Kommentar schreiben


* Pflichtfeld