Zurück zur Blogübersicht
| Fortschritt, Freizeit

verkehr(t) verhör(t)

Martin in der Beek und Jens Schneider im Gespräch
Martin in der Beek, technischer Geschäftsführer der rnv, und Jens Schneider bei der Produktion der ersten Podcast-Folge

Der Podcast der rnv

Die Idee für einen Unternehmenspodcast hatten wir schon länger. Nun haben wir‘s endlich angepackt und angefangen zu recherchieren: Wie macht man eigentlich einen guten Podcast? Wie soll der Podcast heißen? Wie sieht das Konzept aus? Wer wird moderieren? Wie häufig können wir einen Podcast produzieren? Und was brauchen wir dafür überhaupt??

Ver-flixt, gar nicht so einfach!

Aller Anfang ist schwer, also setzten wir uns erstmal an das Konzept. Im Ergebnis hielten wir fest, dass wir einmal im Monat eine neue Folge unseres Podcastes veröffentlichen wollen. Diese Podcastfolge würde dann zukünftig jeden ersten Mittwoch im Monat einen Blogartikel ersetzen. Angelehnt an einige Studien und mit der Idee unseren Podcast bequem auf dem Arbeitsweg hören zu können, sollten unsere Folgen etwa 20 Minuten lang werden. Die Themen: bunt und vielfältig, wie der Öffentliche Nahverkehr selbst. Das Ziel: Probleme und Situationen, die uns und Euch beschäftigen in den Mittelpunkt zu rücken und sie leicht verständlich und unterhaltsam zu erörtern.

Und wer ver-tont den Podcast?

Eine Stimme, die vielen in Zusammenhang mit uns schon bekannt sein dürfte, ist die von Jens Schneider (seines Zeichens Radio-Moderator und nur ganz selten mal verstimmt). Nicht nur dass er selbst dann und wann auch Straßenbahn fährt, er steht schon seit Jahren immer mal wieder für uns vor der Kamera, testet Alterssimulationsanzüge, führt euch über den Betriebshof oder erklärt ÖPNV-Themen. Ganz klar, dass er unser Moderator sein sollte und mit seiner Stimme unseren Podcast mit Leben füllen wird.

 

Wir wollen ihn ver-raten, den Namen.

Eigentlich wollten wir ihn ja noch geheim halten, aber jetzt müssen wir ihn so langsam mal verraten. Was wir meinen? Na den Namen unseres Podcasts. Die Herausforderung: er muss einprägsam und witzig sein, gleichzeitig aber auch klar machen, dass es in unserem Podcast immer um ÖPNV-Themen gehen wird. Und da wir jedes Mal mindestens einen Gesprächspartner in einer Podcastfolge haben werden, war der Titel irgendwie dann doch schneller gefunden, als erwartet: unter „verkehr(t) verhör(t)“ werdet ihr nun von uns und über uns hören.

Das Coverbild des rnv-Podcasts verkehr(t) verhör(t)Das Coverbild des rnv-Podcasts verkehr(t) verhör(t)

Was und wann ver-öffentlichen wir denn?

Das Konzept überzeugte. Nun konnte der erste Termin mit unserem ersten Gesprächspartner ausgemacht werden. Um gleich in der ersten Ausgabe einen kompetenten und Gesprächspartner zu bieten, der auch etwas zu sagen hat, haben wir unseren technischen Geschäftsführer, Martin in der Beek, eingeladen, die Pilotfolge mit uns zu produzieren. Und es ist auch klar, um welches Thema es zu dieser Zeit in dieser Folge gehen muss: „Corona – Welche Auswirkungen hat die Pandemie auf ein Verkehrsunternehmen.Und heute ist es endlich soweit. Heute ist genau diese erste Folge erschienen. Und wir sind schon alle sehr gespannt, wie sie euch gefallen wird:

 

Und wie ver-fahren wir weiter?

Eine neue Folge unseres Podcastes wird jeden ersten Mittwoch im Monat veröffentlicht und kann dann über die bekannten Kanäle Apple Podcasts (iTunes), Spotify, Deezer, Amazon Music/Audible und Youtube, sowie auf unserer Homepage gehört werden. Die nächsten Themen stehen auch schon fest, aber ein bisschen spannend wollen wir es zum Schluss dann doch noch machen. Also hört zu, abonniert uns und teilt bitte sehr fleißig!

Wir (ver-)hören uns!


Kommentare

08. November 2020

Graber Andreas

Warum lässt man nicht mehr den 90 Linie von Oggersheim nach Ludwigshafen fahren und lässt ihn immer nur noch Montags Fahren?

Kommentar schreiben


* Pflichtfeld